Fortbildung „Nichtdiskriminierung und Chancengleichheit“

Die Entdeckung des Rassismus und Diskriminierung auf der persönlichen und der strukturellen Ebene ist in diesem Coaching wichtig. Das Anti-Rassismus-Training hilft, die Eingebundenheit der eigenen Persönlichkeit in diskriminierende Denk- und Gefühlsmuster zu erkennen und einen Bogen zu schlagen zu der rassistischen Prägung in der Sozialisation.

Im Alltag werden diese Prägungen durch Medien, durch Zusammensein in Familie, Beruf und Freund*innenkreis immer wieder bestätigt. Die politische Alltagskultur verstärkt zudem diese Klischees. Das Training will Erkenntnis stärken, den Kontakt zum eigenen ICH verstärken und stellt letztendlich die Frage: Wie kann ich wirkungsvoll etwas gegen Diskriminierung und Rassismus unternehmen?

Ein weiteres Schwerpunktthema ist die Arbeit in interkulturellen Kontexten und die damit zusammenhängenden Herausforderungen. Dafür bieten wir u.a. Bausteine an, die thematisch und inhaltlich aufeinander abgestimmt sind: Entwicklung der eigenen Konfliktpersönlichkeit. Im Baustein „Entwicklung der eigenen Konfliktpersönlichkeit“ wird der Schwerpunkt darin gelegt, Konflikte leiten und führen zu können. Wichtig dabei ist, authentisch zu bleiben und die eigenen Fähigkeiten zu nutzen und auszubauen. So entsteht eine Glaubwürdigkeit, die die Klienten in der Beziehung sichert!

Gemeinsam werden erste Schritte und Möglichkeiten gesucht. Dabei arbeiten wir in dem Training mit verschiedenen Medien und Methoden, wie Einzel- und Gruppengespräch, Rollenspiel, Videos und anderen.

Hierbei geht es uns darum, die Teilnehmenden aufzubauen. Nach dem Training hat jede Person die Möglichkeit, individuell weiterzuarbeiten

Menü